PayPal

PayPal ist weltweit der größte Dienstleister, wenn es um Zahlungsverkehr im Internet geht. Du wirst dich berechtigterweise wundern, warum nicht alle großen Online Casinos auf PayPal zurückgreifen, da sie sich doch somit einen riesigen Kundenstamm sichern würden. Das kommt daher, dass PayPal (als Abkömmling von eBay) sich lange Zeit standhaft dagegen wehrte, sich dem Markt der Online Casinos zu öffnen. Erst vor wenigen Jahren kam der Umbruch, und einige Online Casinos, die viel Wert auf Neuerungen, breites Angebot und Kundenfreundlichkeit legen, sind auf den anfahrenden Zug aufgesprungen. Es gibt viele Online Casinos, die noch immer auf PayPal verzichten und sich somit eine große Chance entgehen lassen, aber diese Läden haben wohl genug Kunden.


Der Umgang mit PayPal

Dein Zugang zu PayPal ist per E-Mail im Nu eingerichtet und du kannst direkt mit dem Zocken loslegen. Der Vorteil dieser eWallet ist, dass du es nicht nur als Geldbörse nutzen kannst, indem du Geld hineinsteckst, das du wieder ausgeben kannst, sondern es fungiert fast wie ein Wasserrohr mit Rücklaufventil. Wenn du die entsprechenden Häkchen bei PayPal aktivierst, berechtigst du diese eWallet, die von dir ausgegebene Summe automatisch von deinem Konto abzubuchen. Dadurch musst du deine Kröten nicht splitten und musst sie auf dem PayPal-Konto versauern lassen, wenn du doch damit auf deiner Bank Zinsen erhalten könntest. Rücklaufventil deshalb, weil es nur in eine Richtung funktioniert. Geld, das du dir von den Online Casinos ausbezahlen lässt, verbleibt so lange auf deinem PayPal-Konto, bis du etwas anderes damit machen möchtest. Sie fließen nicht automatisch auf dein Bankkonto zurück. Manche finden das umständlich, ich finde genau das großartig. Stell dir vor, du spielst an einem guten Abend in drei verschiedenen Online Casinos. Du witterst eine Glückssträhne, ziehst deine Kohle aus dem Casino A aufs PayPal-Konto und buchst es direkt in das Casino B. Dann fällt dir auf, dass du kein gutes Gefühl mehr hast, jedoch in Casino C ein Bonus für dich erreichbar wäre, wenn du noch 50 Euro einzahlen würdest. Ergo holst du den Zaster wieder aus Casino B und verbringst es ins Casino C um deinen Bonus abzustauben. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass die Online Casinos bei PayPal eine sofortige Auszahlung veranlassen können, aber das liegt nicht im Verantwortungsbereich von PayPal. Wenn du nun für alle diese Umbuchungen auf deinem regulären Konto einen Geldeingang- und Ausgang hättest, müsstest du nach einem Monat deine Kontoauszüge mit einem Hubwagen abholen. Ach so, wenn du Kohle auf dem PayPal-Konto hast, wird bei einer Einzahlung natürlich erst dieses verwendet, und erst wenn der Betrag höher ist als dein Guthaben, dann wird dein reguläres Bankkonto angezapft. Natürlich hat auch PayPal Nachteile. Die beiden vorangegangenen eWallets (Skrill und NETeller) verfügen über Pre-paid-Karten und MasterCards, PayPal hat sich dagegen diese Annehmlichkeiten leider untersagt.

PayPal in Online Casinos

Du kannst davon ausgehen, dass wenn ein Online Casino PayPal als Zahlungsoption anbietet, du damit mehr als wahrscheinlich satte Prozente auf deine Einzahlungen abräumst. Ja richtig, das kann man bei allen Zahlungsmethoden behaupten, aber denke einmal darüber nach, was wir anfangs erwähnten. Es ist noch nicht allzu lange her, dass Online Casinos auf PayPal zugreifen können. Die meisten seriösen Online Casinos sind älter als der Schulterschluss zwischen Internet Glücksspiel und diesem Mogul des Internet Bezahlens. Das heißt, Online Casinos, die PayPal akzeptieren, haben ihren gesamten Zahlungsverkehr umgestellt, weil sie wollen, dass du dort mit PayPal bezahlst. Und welche Mittel hat ein Online Casino zur Verfügung, dich bei mehreren Möglichkeiten zu irgendetwas zu bewegen? Richtig, die Boni!